Lebensretter am Strand: Die Rettungsschwimmer von Travemünde | die nordreportage | NDR Doku - Best of Utube!!! Youtube Filme, Youtube Music, Dokus, kompletter Film oder ganzer Film. Hier finden Sie die besten Videos auf utube!!!!



Lebensretter am Strand: Die Rettungsschwimmer von Travemünde | die nordreportage | NDR Doku von NDR Doku   3 months ago

135,164 views

1,602 Likes   69 Dislikes

#ndr #ndrdoku #rettungsschwimmer

Keine einfache Aufgabe für die jungen DLRG-Mitglieder in der Hochsaison am Strand von Lübeck-Travemünde: 16 Lebensretter sind für bis zu 15.000 Strandgäste verantwortlich. Wachleiter Tobias Wilke muss dafür sorgen, dass Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet in nur wenigen Tagen zu einem eingeschworenen Lebensretterteam zusammenwachsen.

Eine Bilanz einer ganz normalen Saison für die Einsätze am Travemünder Kurstrand: 1.038 Fälle, in denen erste Hilfe geleistet werden musste, davon allein 130 wegen Verletzungen durch Feuerquallen, 41 Suchmeldungen, vor allem Kinder, sowie drei gekenterte Segelboote.

Gleich zu Beginn ihres ehrenamtlichen Aufenthalts wird die Fitness und Einsatzfähigkeit der Wasserretter getestet beim sogenannten run - swim - run. Außerdem müssen die Neuen die Rettungswege und Ortsbezeichnungen kennenlernen, wichtig für den Notfall, denn die Lebensretter kommen häufig aus Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Am zwei Kilometer langen Strand zwischen der Nordmole und dem Brodtener Ufer patrouillieren ständig bis zu fünf Strandläufer mit Notfallrucksäcken zwischen den 1.100 Strandkörben hin und her. Hotspot ist Turm 2, hier sind die meisten Touristen am Strand.

Die Freiwilligen der DLRG sind zwischen 16 und 35 Jahre Jahre alt, einige sind nur ein paar Tage hier am Ostseestrand, andere für mehrere Wochen. Schnell wachsen die unterschiedlichen Jugendlichen zu einer eingeschworenen Wohngemeinschaft zusammen.

Die einzigartige Unterbringung auf der Viermastbark "Passat" lockt viele Freiwillige nach Travemünde. Abends wird auf dem Achterdeck gechillt, geflirtet und zur Gitarre gesungen, während die Skandinavien-Fähren vorbeiziehen.

Die Unterbringung in kleinen Kojen in muffigen Zwei- bis Drei-Mann-Kajüten auf einem mehr als 100 Jahre alten Stahlschiff ist spartanisch und gewöhnungsbedürftig. Wegen der niedrigen Stehhöhe unter Deck kommen viele Jugendliche nach der ersten Nacht an Bord mit Beule am Kopf zum Dienst. Das Rettungsteam versorgt sich komplett selbst.

Wachführer Tobias Wilke verfasst in der Hauptwache auf einer großen Infotafel die Personaldisposition für den folgenden Tag.

Weitere Folgen "Die Nordreportage": https://www.youtube.com/playlist?list=PLMJjvZqoYSrD44vdjmAlTwdem6CUzzf5j



Kommentare